SUZANI - Handgestickte Stoffe/Teppiche aus Usbekistan


Als Suzani bezeichnet man großformatige, mit Seiden- oder Wollstickereien verzierte Baumwollstoffe aus dem zentralasiatischen Raum, vorwiegend aus Usbekistan.
Der Name kommt vom Persischen ‏سوزنSuzan, was so viel wie Nadel bedeutet.

Die großformatigen Stickereien dienen traditionell als Wandbehänge zur Ausschmückung der Wohnräume in den Häusern und Jurten der Nomaden. Je nach Region fertigen die Bewohner Usbekistans jedoch auch kleinere Stickereien und Kleidung auf diese Art an. Ein Suzani ist traditioneller Teil der Mitgift und wird hierzu entweder aus Anlass der bevorstehenden Hochzeit hergestellt oder ein bereits in der Familie befindlicher wird der Braut vererbt.
Die in leuchtenden Farben und mit prachtvollen, oft auch floralen Mustern bestickten Stoffe spiegeln die Wirklichkeit und Lebensphilosophie dieser Nomadenvölker in stark ornamentierter Sprache wider. Ein Suzani ist in aufwändiger Handarbeit hergestellt und je prächtiger, umso wirkungsvoller ist seine Bedeutung als Prestigeobjekt seiner Besitzer. Insbesondere alte Suzanis sind sowohl in Europa als auch in den Vereinigten Staaten heute hoch bezahlte Sammlerstücke.
Text: Wikipedia









Suzani teilt man in folgende Gruppen ein:

Joynomoz - ein Gebetsteppich, man sollte nicht am rohen Boden beten
Bolinpush - ein Polsterbezug
Bishikpush - ein Bezug für eine Wiege
Ruijo - ein Bettüberwurf (ein Bettüberwurf für Frischvermählte)
Zardevor -
Wandbehang, -teppich
Bugdjoma - Zudecke od. Bettzeug
Gulkurpa - einer von zwei Grundtypen des Tashkent suzani, die Ornamente werden frei platziert und formen blütenartige Muster und Zweige
Kirpech - vertikale Form, wird als Vorhang oder Wandbehang in Nischen verwendet.
Nimsuzani - sehr fein dekorative Stickerei, zur Wanddekoration
Sandalipush - ein Tischtuch, speziell für den Teetisch
 






The term «suzani» («needle», «sewing by a needle») origins from Tadjik language «suzan» - "needle". Suzani, suzane, is the decoratively embroidered panel either on a white or color cotton fabric or silk, widespread among the people of Tajikistan and Uzbekistan and used as an element of interior decoration. Suzani was a part of bride’s obligatory dowry. Traditionally the embroidery started at a birth of the daughter and continued till the bride’s dowry had not been completely collected. However, household use of such embroideries had also the ritual character connected with ancient beliefs in national consciousness: embroideries as a whole, and their separate patterns in people’s representation had magic character, served for a young pair as a talisman against the evil spirits that could harm. The key Suzani designs are nests, flowers, images of birds, ancient magic symbols.






Suzani has many classifications, such as:
Joynomoz
- a rug for a pray - the pray should not be made on a naked floor
Bolinpush - a coverlet for pillows
Bishikpush - a coverlet for a cradle
Ruijo - a bed surface (a bed-sheet for marriage ceremony that put on a just-married couple bed)
Zardevor -
the embroidered friezes to ­decorate the top part of walls of a room
Bugdjoma - wrap clothes and bed-clothes
Gulkurpa - one of two basic types of Tashkent suzani, where ornaments are­ freely located and representing a blossoming bushes or branches
Kirpech - the vertical embroidery intended for curtain of an average narrow niche.
Nimsuzani - the small decorative embroidery, used for walls decoration
Sandalipush - a coverlet, which covered­ the tea table
and many other hand and machine-made magnificent embroideries that you can see if you take a look at our items.










Ein guter Tipp zuletzt, wer eventuell zum Sammeln angeregt wurde: http://shop.ebay.at/chirdmish/m.html?_nkw=suzani&rt=nc&LH_PrefLoc=2&_fln=1&_trksid=p3911.c0.m283

Kommentare

Kommentar posten

Beliebte Posts